Zweibrücken. Der sechste Himmelsstürmer-Cup, das etablierte Stabhochsprung-Meeting des LAZ Zweibrücken, steigt am 10./11. Juni im Westpfalzstadion. Samstags steht ab 16 Uhr die Elite der Frauen an der Anlaufbahn, ab 18.30 Uhr springen die Männer und sonntags der Nachwuchs und die B-Felder. Zugpferde sind die drei Lokalmatadoren Raphael Holzdeppe, Daniel Clemens und Nicolas Dietz.

„Wie immer gilt: Änderungen kann es noch bis kurz vor dem Wettkampf geben“, sagt LAZ-Vorsitzender Bernhard Brenner, zuständig für das Zusammenstellen der Starterfelder. Und legt gleich mit der ersten Änderung los: Der Pole Piotr Lisek, Sieger des Hallenstürmer-Cups Ende Februar, kann doch nicht kommen. „Der wollte bei uns, muss aber vom Verband aus in Polen springen“, erklärt Brenner. Mit dem Stabbruch im Februar oder den vom Autodach abgeflogenen Stäben nach der Veranstaltung habe das nichts zu tun, so Brenner schmunzelnd. „So ein Starterfeld ist halt eine Wundertüte“, sagt Alexander Vieweg, Zweiter LAZ-Vorsitzender.

Wahrscheinlich ist, dass bei den Männern auch der künftige Deutsche Meister (vier Wochen später in Erfurt) zu den Stäben greift. Denn die deutsche Spitze ist komplett am Start: Der favorisierte Lokalmatador Raphael Holzdeppe, Malte Mohr, Tobias Scherbarth, Florian Gaul und Karsten Dilla springen mit. Daneben sind mit Valentin Lavillenie, dem kleinen Bruder des französischen Überfliegers Renaud, Joseph Stanley und Menno Vloon alte Bekannte am Start. Den Meeting-Rekord hält Carlo Paech mit 5,80 Meter (2015).

Das Feld runden die Zweibrücker Springer Daniel Clemens und Nicolas Dietz ab. Clemens musste im Vorjahr kurzfristig verletzt absagen. Die Pause zog sich so lange hin, dass er erst jetzt sein Wettkampf-Comeback feiern konnte. Und der Bottenbacher Nicolas Dietz überzeugte bei seinem Debüt im Hallenstürmer-Cup mit einer Bestleistung.

Bei den Frauen war das Zusammentellen des Starterfeldes etwas schwieriger. Denn drei Tage zuvor ist das Diamond-League-Meeting in Rom, wo die Top-Leute springen müssen, und am 11. Juni das Meeting in Hengelo. Die Französin Marion Lotout, die Deutschen Anjuli Knäsche und Victoria Van Eynatten sowie die junge Schwedin Lisa Gunnarsson führen das Teilnehmerfeld an.

„Wir werden insgesamt mehr Stände haben und mehr für Familien und Kinder anbieten“, sagt Alexander Vieweg zu den beiden Wettkampftagen. Sonntags springt ab 12 Uhr der Nachwuchs, ab 16 Uhr sind die B-Felder der Männer und Frauen dran. Was gibt’s sonst Neues in diesem Jahr? „Das Wetter wird besser“, sagt Bernhard Brenner lachend – nach ordentlich viel Regen im Vorjahr.

Teilnehmer

  • Männer: Raphael Holzdeppe (Bestleistung Freiluft 5,94 m), Malte Mohr (5,91), Florian Gaul (5,77), Tobias Scherbarth und Jospeh Stanley (beide 5,75), Karsten Dilla (5,73), Valentin Lavillenie (5,71) Daniel Clemens (5,60), Bo Kanda Lita Baehre (5,50), Menno Vloon (5,41), Nicolas Dietz (5,20)
  • Frauen: Marion Lotout (4,60), Anjuli Knäsche (4,55), Victoria Van Eynatten (4,51), Lisa Gunnarsson (4,47), Regine Kramer (4,40), Aino Siitonen und Lilli Schnitzerling (beide 4,30), Eilina Lampela (4,25), offen: Anna Felzmann (4,40).
Als stärkste Deutsche am Start: Anjuli Knäsche.
Als stärkste Deutsche am Start: Anjuli Knäsche. (Archivfoto: laz)
Heimspiel: Raphael Holzdeppe musste im Vorjahr am Wettkampftag passen und ist heiß auf das Kräftemessen in seinem „Vorgarten“.
Heimspiel: Raphael Holzdeppe musste im Vorjahr am Wettkampftag passen und ist heiß auf das Kräftemessen in seinem „Vorgarten“. (Archivfoto: hsl)

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
10.–11.06.2017 Himmelsstürmer-Cup 2017 Zweibrücken (Deutschland)