Mit zwei Starterinnen ist das LAZ Zweibrücken am Wochenende bei den Deutschen U23-Leichtathletikmeisterschaften vertreten: Speerwerferin Christin Hussong und Sprinterin Sina Mayer. Beide kämpfen um eine Norm.

Zweibrücken. Christin Hussong macht sich keinen Druck. Es bereitet der Speerwerferin des LAZ Zweibrücken keine schlaflosen Nächte, dass sie die Norm für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften Ende August in Peking noch nicht in der Tasche hat. So verlangt sie sich die geforderten 61,50 Meter auch am kommenden Wochenende bei den Deutschen U23-Meisterschaften nicht zwangsweise ab. „Nee, ich gräme mich nicht“, sagt die 21-Jährige mit einem Lachen. „Mein Ziel vor der Saison war es, in jedem Wettkampf an die 60 Meter heran oder darüber zu werfen.“ Das ist der Herschbergerin bislang gelungen. Daher könne sie sich über die Werte überhaupt nicht beklagen. „Klar wäre es schön, wenn die Norm schon gefallen wäre, aber ich mache mir keinen Druck“, erklärt Hussong. Ihren Saison-Höhepunkt habe sie mit den U23-Europameisterschaften Mitte Juli in Tallin (Estland) ja bereits sicher. Und selbst danach habe sie noch mal Zeit bis zur DM in Nürnberg Ende Juli.

Christin Hussong grämt sich auch deshalb nicht, weil sie genau weiß, dass sie die Normweite für die Aktiven-WM drauf hat. Das hat sie im vergangenen Jahr mit 63,34 Metern in Luzern eindrucksvoll bewiesen. „Zudem weiß ich genau, woran es bei den Würfen liegt, ich weiß, woran ich arbeiten muss“, erklärt die Studentin. Schlimmer wäre es, ratlos zu sein und grübeln zu müssen. „Ich weiß absolut, was ich drauf habe – dass das auch deutlich mehr als die Normweite ist, wenn bei einem Wurf mal alles zusammenpasst“, zeigt sich die LAZ-Werferin selbstbewusst.

Vielleicht gelingt ihr genau solch ein Wurf bei der U23-DM am Sonntagnachmittag in Wetzlar. „Dort will ich meinen Titel auf jeden Fall verteidigen und schon mal ein erstes Ausrufezeichen für die anstehende U23-Europameisterschaft setzen“, lautet die Zielvorgabe Hussongs. Die Bestenliste der unter 23-Jährigen in Europa führt sie mit der Saisonbestleistung von 60,96 Metern derzeit an. Hussong warnt aber vor zu großer Euphorie: „Zwei bis drei der internationalen Konkurrentinnen haben noch gar nicht geworfen, ich weiß nicht, ob sie verletzt sind oder einfach pokern.“ So müssten die Meldelisten abgewartet werden, um zu sehen, wie die Voraussetzungen sind. Eine Medaille will die Herschbergerin dann aber auf alle Fälle wieder. Welche? „Abwarten. Es kommt auf so viel an, den Wind, die Tagesform, wie man nachts geschlafen hat – ich muss einfach schauen, wie es im Wettkampf läuft.“ In Rieti (Finnland) gewann Christin Hussong bei der U20-EM vor zwei Jahren Silber, verpasste Gold um einen winzigen Zentimeter.

Nach der Meisterschaft am Wochenende geht der Blick von Christin sowie Trainer und Vater Udo Hussong Richtung EM-Vorbereitung. Eine Woche trainiert die 21-Jährige noch in Zweibrücken, dann geht’s ins Trainingslager nach Kienbaum, bevor der Flug nach Tallin zur U23-EM ansteht.

Das Ticket für die Deutschen Meisterschaften Ende Juli in Nürnberg würde Sina Mayer gerne sichern. Die Sprinterin des LAZ war in diesem Sommer bereits so nah dran. Doch bei der KurpfalzGala in Weinheim schrammte die 20-Jährige über die 100 Meter mit 11,91 Sekunden um genau eine Hundertstel daran vorbei. „Das hatte sie ein bisschen Pech“, blickt Trainer Karl-Heinz Werle zurück. Doch das Rennen stimmt ihn zuversichtlich: „Es hat gezeigt, dass Sina die Form hat, die Zeit zu meistern.“ Die gute Vorbereitung und die bisherigen Wettkämpfe seien ein Beleg dafür. Daher sei das Ziel für die anstehende U23-DM klar: „Vorrangig geht es darum, die Norm zu packen, vielleicht reicht es dann auch zum Endlauf.“ Dies sei über beide Strecken, die 100 und 200 Meter drin.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
13.–14.06.2015 Deutsche U23 Meisterschaften 2015 Wetzlar (Deutschland)