Nicht in bester Erinnerung werden die beiden Starter des LAZ Zweibrücken,Nicolas Dietz und Sina Mayer, die Junioren-Gala am Wochenende in Mannheim behalten. Stabhochspringer Dietz scheiterte gestern an der Qualifikationsnormfür die U20-EM in Eskilstuna, und Sprinterin Sina Mayer zog sich am Samstag eine Zerrung zu.

Mannheim. Ziemlich untröstlich, ja traurig sah sich der Bottenbacher Nicolas Dietz den Stabhochsprung-Wettbewerb als Zuschauer an, zusammen mit seinen Eltern. An seiner zweiten Höhe von 4,90 Meter war er dreimal gescheitert, damit war der Traum von Schweden ausgeträumt. Angefangen hatte er bei 4,75 Meter, die er im zweiten Versuch nahm. „Das ist richtig blöd. Ich habe mir zu viel Druck gemacht,weil ich wusste, dass es die letzte Chance sein wird“, sagte Dietz ziemlich niedergeschlagen. Den Wettbewerb gewann der Brite Adam Hague mit 5,40 Meter, bester Deutscher war Tim Jaeger (5,10m).

„Sein Adrenalinspiegel war schon sehr hoch“, meinte Dietz’ Trainer Bernhard Brenner, „er hat wieder seinen alten Fehler gemacht. Wenn er sich Druck macht, ist er beim Absprung einfach zu nah dran. Aber wenn die Hüfte zu weit vorne ist, dann hast du nicht mehr die Möglichkeit, den Stab zu bewegen.“ So kam es nicht wirklich zum Versuch über 4,90 Meter, Dietz musste den zweiten und dritten abbrechen. „Es ist sehr schade, denn Nicolas hat das Potenzial, deutlich über fünf Meter zu springen. Aber so ist Leistungssport“, sagte LAZ-Vereinschef Brenner. Dietz hatte sich in sieben Wettkämpfen an der Norm von 5,10 Meter versucht, die Mannheimer Gala-Teilnahme aber wurde nicht zu einem Gala-Auftritt. Aber Brenner richtete den Blick sofort nach vorne: „Die Saison ist noch nicht beendet, es kommen noch ein paar Wettkämpfe.“ Vielleicht kann sich Dietz dann von seinem Kopfstress befreien und sich und allen anderen beweisen, dass er die 5,10 Meter springen kann. Es wäre ihm zu wünschen.

Am Tag zuvor hatte die bereits für die U23-EM in Tallinn (9. bis 12. Juli) nominierte LAZ-Sprinterin Sina Mayer Pech mit einer Zerrung, ohne dass sie sagen konnte, wie schwerwiegend die Verletzung letztlich ist. Ihr Trainer Karl-Heinz Werle war auch ein wenig ratlos, ja enttäuscht. „Mal sehen, ob wir am Montag ein MRT machen lassen, um auf der sicheren Seite zu sein“, sagte Werle. Sina Mayer selbst spürte schon vor dem 100-Meter-Lauf, den die deutschen U23-Starterinnen im Rahmenprogramm der Junioren-Gala absolvierten, um die Staffelbesetzung herauszufinden, einen leichten Schmerz im linken Oberschenkel. Dann fasste sie sich sofort nach dem Zieleinlauf, gestoppt wurden 11,98 Sekunden, an den Beuger und legte sich gleich auf die Pritsche beim Physiotherapeuten, ließ sich untersuchen und bandagieren.

Im Ultraschall konnte keine gravierende Verletzung festgestellt werden, aber die diagnostizierte Zerrung reicht aus, um die Vorbereitung auf einen möglichen Staffeleinsatz in Tallinn in Frage zu stellen. Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen, aber der 20-Jährigen aus Schönenberg Kübelberg wäre eine reibungslose Vorbereitung auf Tallinn zu gönnen gewesen.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
16.–19.07.2015 U20-Europameisterschaften 2015 Eskilstuna (Schweden)
09.–12.07.2015 U23-Europameisterschaften 2015 Tallinn (Estland)
27.–28.06.2015 BAUHAUS Junioren-Gala U20 Mannheim (Deutschland)