„Wenn du Jugendfußball spielst, erlebst du sowas nicht.“ Diese Erkenntnis eines Stabhochsprung-Vaters während des LAZ-Himmelsstürmer-Cups im Westpfalzstadion bezog sich am Samstag auf ein Erinnerungsfoto seines Sohnemanns. Der Nachwuchsspringer grinste nämlich gemeinsam mit Raphael Holzdeppe in die Kamera. Auf Tuchfühlung mit dem Weltmeister von 2013 war Alexander Disqué, der einzige Nicht-LAZler im Nachwuchswettbewerb.

Der Junge von der MTG Mannheim durfte später noch mal posieren. Vor der Sponsorenwand nämlich, hier knipste ihn der Papa mit der Siegerurkunde ihn der Hand. Mit 2,70 Metern gewann der Mannheimer Athlet den Jungen-Wettbewerb des Jahrgangs 2002 (RHEINPFALZ am SONNTAG berichtete kurz).

Alexander Disqué hat den Stabhochsprung vor zwei Jahren für sich entdeckt. „Meine Bestleistung liegt bei drei Metern, verglichen mit der Anfangszeit habe ich einen Meter zugelegt“, erklärte er am Samstag. In seiner Trainingsgruppe bei der MTG sei er der Jüngste, deshalb habe man ihn an diesem Wochenende nicht mit zu den badischen Meisterschaften genommen. „Da ist es prima, dass er hier beim LAZ starten kann“, sagte Vater Thomas Disqué, für den Nachwuchswettbewerb könne man den Zweibrücker Verein nur loben. „Ein Meeting zieht sich dadurch ja in die Länge, was vielen Stars nicht gefällt. Anderswo ist für die Kleinen deshalb kein Platz. Das LAZ macht das Gegenteil und legt Wert auf den Nachwuchs“, meinte er. Es sei toll, wenn ein Veranstalter ein Herz für den Springernachwuchs habe.

Als Eltern investiere man so einiges in den Sport der Kinder, unter anderem Zeit. „Sie müssen ja zum Teil weite Strecken gefahren werden, heute zum Beispiel 150 Kilometer.“ Ausufernden sportlichen Ehrgeiz müsse man seiner Meinung nach bremsen, der Spaß solle im Vordergrund stehen. „Einige Springer aus Alexanders Gruppe mussten schon aufhören, weil sie sich an der Schulter verletzt haben. So sollte das natürlich nicht enden“, meinte Thomas Disqué. Sein Sprössling sei schon im vergangenen Jahr in Zweibrücken an den Start gegangen, auf dem Herzogplatz sei die Atmosphäre doch besser gewesen.

Dieser Meinung war auch LAZ-Springerin Anne Pfeiffer. Die Siegerin des Jahrgangs 1996 (2,90 Meter) vermisste etwas die Stimmung, die auf dem Rathaus-Vorplatz immer herrschte, die Zuschauerzahl (am Samstag etwa 150) mache eben den „Pfeffer“ einer solchen Veranstaltung aus. Mit ihrer Leistung war sie aber zufrieden, ein krankheitsbedingter Trainingsrückstand lasse sie schon länger auf ihrer persönlichen Bestleistung von 3,40 Metern verharren, die 2,90 Meter am Samstagnachmittag waren für die junge Springerin in Ordnung.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
13.–14.06.2015 Himmelsstürmer-Cup 2015 Zweibrücken (Deutschland)