Split. Keine Frage, das war am Sonntag ein Saisoneinstand nach Maß für Speerwerferin Christin Hussong vom LAZ Zweibrücken: Die Herschbergerin beförderte beim Werfer-Europacup in der kroatischen Hafenstadt Split ihr Arbeitsgerät auf starke 66,44 Meter und belegte damit Platz zwei hinter der Polin Maria Andrejczyk.

Die Bedingungen waren gut auf dem Nebenplatz des Stadions Mladezi, als die Speerwerferinnen gegen 18 Uhr in den Wettkampf starteten: sonnig, noch angenehme 21 Grad. Der Polin passte das besonders gut, sie schockte mit der Startnummer 1 im ersten Versuch die Konkurrenz gleich nachhaltig. Sie warf den Speer auf die neue Weltjahresbestleistung von 71,40 Meter (die siebtbeste je geworfene Weite) und übertraf damit als erst fünfte Frau die 70er-Marke. „Dass sie so viel draufhat, hätte ich nicht gedacht“, meinte Hussongs Papa und Heimtrainer Udo dazu. Er war diesmal zwar nicht mit vor Ort, hatte das Geschehen natürlich im Livestream mitverfolgt. Dass der Wettkampf Christins vom Nachmittag in den Abend verlegt wurde, hatte er aber auch erst am Freitag von seiner Tochter erfahren.

Die amtierende Europameisterin Christin Hussong war am Ende mit ihrer Serie zum Start in die Olympia-Saison (59,92/63,20/64,20/65,39/ 62,72 und 66,44) sehr zufrieden, wie Udo Hussong bestätigte. „Christin hat gesagt, es hat sich so leicht angefühlt. Das war sehr gut“, teilte er mit, nachdem er nach Ende des Wettkampfes zwischen Siegerehrung und Dopingkontrolle kurz Kontakt mit seiner Tochter hatte. Der erste Versuch war noch verhalten, sie sei vor dem Wurf auch ein bisschen nervös gewesen. „Unser zweites Trainingslager ist ausgefallen, wir haben zu Hause zuletzt fast die ganze Zeit mit heftigem Gegenwind trainiert“, sagt Udo Hussong erklärend.

Er habe die Würfe gestern zu Hause analysiert und seine Beobachtungen direkt an Bundestrainer Boris Obergföll vor Ort weitergegeben. „Ein paar kleine Fehler waren noch drin. Aber die Technik ist so, wie wir sie haben möchten. Sie hat das schon zu 90 Prozent umgesetzt“, lobt Udo Hussong die klasse Serie seiner Tochter. Nach der Bestweite im letzten Versuch nickte auch Christin Hussong kurz bestätigend und ballte die Faust. 2,34 Meter weiter als ihre beste Leistung im Vorjahr beim Meeting in Luzern, das konnte sich sehen lassen.

Weltrekordhalterin Barbora Špotáková aus Tschechien hatte dagegen einen gebrauchten Tag erwischt, machte fünf Versuche ungültig und landete nur auf Platz acht (58,24 m). Mit ihren 66,44 Metern klettert die 27-jährige Hussong dagegen jetzt auf Platz drei in der Welt. Als nächste Wettkämpfe stehen der Werfertag in Halle am kommenden Wochenende und das Golden-Spike-Meeting im tschechischen Ostrava am 19. Mai an. „Wenn das alles so stattfindet“, sagt Udo Hussong hoffend.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
19.05.2021 Golden Spike Ostrava 2021 Ostrava-Vítkovice (Tschechien)
15.–16.05.2021 Hallesche Werfertage 2021 Halle (Saale) (Deutschland)
08.–09.05.2021 European Throwing Cup 2021 / Werfer-Europacup 2021 Split (Kroatien)