Rehlingen. Man könnte sagen, es läuft bei Christin Hussong. Es läuft sogar sehr gut. Bei ihrem dritten Saisonwettkampf gewann die Speerwerferin des LAZ Zweibrücken am Sonntag das internationale Pfingstsportfest im saarländischen Rehlingen mit 66,96 Metern. Es war der drittbeste Wurf in der bisherigen Karriere der Herschbergerin, schon der dritte im Jahr 2021 über 66 Meter – und zugleich Stadionrekord.

Nur bei ihrem Sieg bei der Europameisterschaft in Berlin vor drei Jahren hatte Hussong in der Qualifikation (67,29 m) und im Finale (67,90 m) weiter geworfen. Den alten Rehlinger Stadionrekord hatte bis Sonntag Christina Obergföll mit 64,53 Meter gehalten, die Ehefrau des heutigen Speerwurf-Bundestrainers Boris Obergföll und einzige deutsche Frau, die in ihrer Karriere die 70 Meter (70,20 m) geknackt hatte.

Nach ihrem fünften Versuch, der nur ganz knapp vor der 67-Meter-Marke landete, ballte Christin Hussong die Faust, ihr Blick suchte den Vater und Trainer Udo, und ein kleines Lächeln huschte über ihr Gesicht. Ja, sie war wieder ganz zufrieden mit dem Wettkampf, wenn auch die kleinen technischen Schwierigkeiten, die sie vergangene Woche beim Golden-Spike-Meeting im tschechischen Ostrava hatte, immer noch da sind, wie die 24-Jährige zugab. Sie warf noch mal 40 Zentimeter weiter als zuletzt.

„Das waren in kurzer Zeit zwei gute Wettkämpfe“, meinte die amtierende Europameisterin, schließlich hatte sie ja noch am Mittwoch in Ostrava (66,56 m) geworfen. In Rehlingen war die Konkurrenz nicht so stark wie in Tschechien mit der kroatischen Olympia-Siegerin Sara Colak oder der einheimischen EM-Zweiten Nikola Ogrodníková. Dennoch war Hussongs Start holprig. „Das Einwerfen war schwierig“, verriet sie, auch mit Blick auf ihren ersten Würfe (62,77/59,99/61,27 m). Am Wetter habe das aber nicht gelegen. „Ich fand es sehr warm. Ich konnte sogar das Interview nach dem Wettkampf gegen Abend noch locker im Trikot geben. Mit so gutem Wetter hatte ich gar nicht gerechnet.“

Über den starken fünften Wurf auf 66,96 Meter freute sich sie natürlich. „Wenn mir vor drei Jahren jemand gesagt hätte, dass ich mich auf diesem Niveau stabilisiere, hätte ich Freudensprünge gemacht. Aber wenn man andererseits weiß, was man draufhat, wachsen halt auch die Ansprüche“, sagte sie lachend. Gut zu wissen ist für sie auch, dass sie in jüngster Zeit immer in der Lage zu sein scheint, am Ende eines Wettkampfes noch richtig einen draufzulegen.

Am kommenden Wochenende ist sie bereits wieder unterwegs: Am Sonntagnachmittag startet sie bei der Team-Europameisterschaft im südpolnischen Chorzów bei Kattowitz, nur etwa eine Autostunde nordöstlich von Ostrava entfernt. Und am 5./6. Juni stehen dann in Braunschweig schon die deutschen Meisterschaften an – dem Vernehmen nach sogar vor maximal 2000 Zuschauern pro Tag.

Hussongs Vereinskollege, LAZ-Stabhochspringer Raphael Holzdeppe, belegte am Sonntag in Rehlingen mit übersprungenen 5,50 Metern Platz sechs hinter Sieger Bo Kanda Lita Baehre aus Leverkusen (5,70), dem höhengleichen Niederländer Rutger Koppelaar und Oleg Zernikel vom ASV Landau (5,60 m).

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
05.–06.06.2021 Deutsche Meisterschaften 2021 Braunschweig (Deutschland)
29.05.2021 Team-Europameisterschaften 2021 Chorzów (Polen)
23.05.2021 Pfingstsportfest 2021 Rehlingen-Siersburg (Deutschland)
19.05.2021 Golden Spike Ostrava 2021 Ostrava-Vítkovice (Tschechien)