Interview: 30 Speerwerferinnen messen sich am Dienstagmorgen bei den Olympischen Spielen in Tokio in zwei Gruppen, die besten zwölf erreichen das Finale am Freitag. Eine der Medaillenkandidatinnen ist die amtierende Europameisterin Christin Hussong aus Herschberg. Udo Hussong, ihr Vater und Trainer, berichtet von den ersten Tagen in Japan.

Herr Hussong, wie ist die Stimmung bei Ihnen und Ihrer Tochter am Tag vor dem Wettkampf, auf den Sie so lange hingearbeitet haben?

Angespannt und voller Vorfreude, dass es nach über einem Jahr des Wartens endlich losgeht.

Trainiert man am Tag vor dem Olympia-Wettkampf noch?

Wir haben noch mal kurz in dem Aufwärmstadion trainiert. Ein paar Sprints und Schnellkraftübungen standen auf dem Programm.

Lernen Sie wegen der Corona-Pandemie von Japan nur Flughafen, Hotel und Wettkampfstätte kennen?

Im Grunde ja. Wir waren ja zuerst in Miyazaki zum Akklimatisieren. Jetzt in Tokio bin ich im Hotel und im Olympischen Dorf, wo Christin übernachtet. Überall wird Maske getragen. Wenn wir im Olympischen Dorf gemeinsam essen, steht immer ein Plexiglas-Teiler, wie man ihn seit Corona von Büros kennt, auf den Tischen.

Haben Sie schon andere Wettbewerbe gesehen?

Wir dürfen ja nur bei den leichtathletischen Wettbewerben als Zuschauer ins Stadion, damit es da keine Vermischung gibt. Da wir erst am Samstag nach Tokio gekommen sind, haben wir bisher im Olympiastadion nur Samantha Borutta (aus dem pfälzischen Mutterstadt, Anmerkung der Redaktion) beim Hammerwurf gesehen.

Ihre Tochter ist mit 69,19 Metern, geworfen bei der Team-Europameisterschaft in Chorzow, die Nummer zwei der Weltjahresbestenliste. Das berechtigt doch zur Zuversicht vor der Qualifikation am Dienstag ...

Eine Qualifikation hat immer ihre eigenen Gesetze.

Welche Weite braucht man, um das Finale zu erreichen?

Nun, mit 63 Metern hat man auf jeden Fall die direkte Qualifikation, aber das werden nicht alle Finalistinnen werfen. Ich schätze mal, dass 62 Meter reichen werden. Von den Chinesinnen weiß man fast nichts, weil sie dieses Jahr erst ein, zwei Wettkämpfe gemacht haben.

Welche Rolle spielen beim olympischen Speer-Wettkampf Temperatur und Wind?

Es sollen am Dienstag 33 Grad werden, es wird also schon ziemlich heiß. Der Wind dagegen spielt keine Rolle, weil das Stadion in Tokio – wie das Olympiastadion in München – tiefer als die Fläche drumherum liegt.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
23.07.–08.08.2021 Olympische Sommerspiele 2020 Tokio (Japan)