Sarah Gilles, Livia Könsgen und Thorben Henkel vom LAZ Zweibrücken landeten bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften ganz oben. Mit starker Leistung sichert sich VTZ-Weitspringerin Christine Port die Vizemeisterschaft.

Zweibrücken. Die Leichtathletik-Saison neigt sich dem Ende zu, spät im Jahr stehen aber noch ein paar verschobene Titelkämpfe auf dem Programm. Von den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften der Aktiven und U18-Athleten in Bad Ems haben einige Zweibrücker Athleten Medaillen und auch Titel mit nach Hause gebracht.

Über den Titel jubeln durfte Sarah Gilles (Jg. 2001) vom LAZ Zweibrücken. In einem dünn besetzten Finale über die 400 Meter Hürden der Frauen sicherte sie sich klar den Sieg. In 64,16 Sekunden gewann Gilles vor Jennifer Gartmann von der LG Westerwald (69,19 sek).

Zu einer neuen Bestmarke ist Weitspringerin Christine Port ( Jg. 1981) von der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken geflogen. Der Schützling von VTZ-Trainer Thomas Schultheiß landete im letzten Versuch bei starken 5,65 Metern. Und doch musste sie sich einmal mehr Alina Böhm (TG Limburgerhof) geschlagen geben. Diese war mit 6,09 Metern einfach nicht zu bezwingen.

Ebenfalls die Vizemeisterschaft sicherte sich LAZ-Stabhochspringerin Helena Noll. Sie musste sich mit 3,00 Metern und damit Platz zwei hinter Jule Glaßer (TSV Schott Mainz, 3,20 m) begnügen. Bei den Süddeutschen Mitte August hatte Noll noch 3,40 Meter überflogen.

Im Stabhochsprung-Finale der Männer hielt Philipp Kranz (Jg. 2002, SB 4,20 m) die Fahnen des LAZ Zweibrücken hoch. Nur ein gültiger Versuch im gesamten Wettbewerb über seine Einstiegshöhe von 4,00 Meter reichte ihm zu Silber. Den Titel sicherte sich mit der gleichen Höhe Lars Mesloh (Jg. 1996) vom TV Bad Ems. Anders als Kranz hatte dieser die 4,00 im ersten Anlauf überquert und sich auch zuvor keinen Fehlversuch geleistet. Platz drei ging mit 3,30 Meter an Dominik Willrich (TV Bad Ems).

In der U18-Konkurrenz der Stabhochspringerinnen erwischte Livia Könsgen (Jg. 2007) einen bärenstarken Tag. In einem spannenden Dreikampf setzte sich die junge LAZ-Athletin mit Saisonbestleistung von 2,80 Metern durch, höhengleich vor der Vizemeisterin Luana Rauschkolb ( TSV Schott Mainz, Jg. 2005) und der Drittplatzierten Ronja Ader (TSV Schott Mainz, Jg. 2007). Die beiden Mainzerinnen hatten in diesem Jahr bereits 3,00 Meter überquert, kamen an diese Höhe am Samstag aber nicht heran. Obwohl Könsgen bereits früher in den Wettkampf eingestiegen ist, sicherte sie sich aufgrund ihrer geringeren Anzahl an Fehlversuchen den Sieg. Sie überflog die 2,50 Meter, 2,60, 2,70 und die 2,80 Meter jeweils im ersten Anlauf. Erst bei 2,90 Metern lag die Latte zu hoch. Rauschkolb und Ader hatten sich bei 2,70 beziehunsgweise 2,80 Meter je einen Fehlversuch erlaubt. Nicht ganz rund lief es in diesem Wettbewerb für die zweite LAZ-Starterin. Evelina Lizenberg (Jg. 2007) landete mit gemeisterter Einstiegshöhe von 2,40 Meter auf Rang sieben. Ihre Saisonbestleistung liegt bei 3,00 Metern.

Zwei Starts, zwei Medaillen, ein Titel – die Ausbeute von LAZ-Nachwuchssprinter Thorben Henkel (Jg. 2005) kann sich einmal mehr sehen lassen. Über die 100 Meter der U18 musste sich der Zweibrücker noch der starken Konkurrenz von Cordian Mielczarek vom 1. FC Kaiserslautern beugen. Dieser lief im Stadion Silberau in 11,21 Sekunden souverän zum Sieg. Henkel folgte in guten 11,44 Sekunden vor Len Jessen (USC Mainz, 11,60 sek). Auch seine in diesem Sommer aufgestellte Bestmarke von 11,27 hätte hier nicht zur Meisterschaft gereicht. Als schnellster über die 200 Meter mit Bestzeit von 22,72 Sekunden angereist, wurde Henkel seiner Favoritenrolle gerecht. In 22,86 Sekunden behauptete er sich klar vor Franz Chevante (Eintracht Cochem, 23,50 sek) und Albrecht Hamisch (Konz, 23,78 sek).

Zu Silber lief LAZ-Athletin Paula Götze über die 400-Meter-Hürden der U18. In 71,25 Sekunden musste sie lediglich Irina Fischbach (LG Rhein-Wied, 68,07 sek) den Vortritt lassen. Im Dreisprung der U18 kam Vereinskameradin Mareike Beyerlein mit 9,64 Meter auf Rang sechs.

Die Athleten der U20 und U16 kämpfen erst am 25. September in Saulheim um die Landestitel. Auch auf Pfalzebene werden noch Titel vergeben. Am Samstag, 18. September, treten im zweiten Teil der gesplitteten Pfalzmeisterschaften beim ASV Landau die Werfer und Kugelstoßer an. Einen Tag später messen sich im Zweibrücker Westpfalzstadion zum Abschluss die Hürden- und Mittelstreckenläufer sowie die Stabhochspringer.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
25.09.2021 Rheinland-Pfalz-Meisterschaften 2021 (U20/U16) Saulheim (Deutschland)
19.09.2021 Pfalzmeisterschaften 2021 (Hürden/Mittelstrecke/Stabhochsprung) Zweibrücken (Deutschland)
18.09.2021 Pfalzmeisterschaften 2021 (Wurf) Landau (Deutschland)
04.09.2021 Rheinland-Pfalz-Meisterschaften 2021 (Männer/Frauen, Jugend U18) Bad Ems (Deutschland)