Zweibrücken/Landau. Recht überschaubar waren die Teilnehmerfelder beim abschließenden Teil der Leichtathletik-Pfalzmeisterschaften (Mittelstrecke, Hürden und Stabhochsprung) am Samstag beim LAZ Zweibrücken. Gerade der Nachwuchs der Gastgeber bescherte diesem gegen Ende der Saison aber doch den ein oder anderen Titel. Wie auch bei der Meisterschaft Wurf am Samstag in Landau.

Bereits seine dritte Pfalzmeisterschaft in diesem Jahr sicherte sich U18-Sprinter Thorben Henkel. Nach den souveränen Siegen über die 100 und 200 Meter Ende August in Neustadt, behauptete er sich am Sonntag auch gegen die Konkurrenz über die 400 Meter. Henkel setzte sich in 51,46 Sekunden vor Patrick Frey (TSG Neustadt, 52,08 sek) und Hendrik Sohn (TV Nussdorf, 52,63 sek) durch.

Die Titelverteidigung im Stabhochsprung-Wettbewerb der U18 verpasst hat LAZ-Athlet Mirza Terzic. Als Dritter mit 4,30 Metern durfte er allerdings einem Teamkameraden zum geteilten Sieg gratulieren. Julian Schunck gewann mit 4,40 Metern höhengleich zusammen mit Noel Föllinger vom ASV Landau. Einen Bronzeplatz in dieser Altersklasse erreichte Christoph Siebing über die 1500 Meter (4:42,85 min). Den Sieg sicherte sich hier Niklas Walter vom LAC Pirmasens in 4:39,36 Minuten.

Zwei weitere Pfalzmeisterschaften für das LAZ Zweibrücken verbuchten die Stabhochspringer der Altersklasse 14. Bei den Jungs behauptete sich Ben Silas Kribelbauer mit 3,55 Metern vor seinem Vereinskameraden Lukas Hell (3,05 m). Kribelbauer sicherte zudem Bronze über die 80 Meter Hürden (14,34 sek). Bei der W14 entschied Paula Legner den LAZ-Dreikampf im Stabhochsprung mit 3,05 Metern für sich. Platz zwei und drei gingen an ihre LAZ-Kolleginnen Evelina Lizenberg (2,90 m) und Livia Könsgen (2,80 m).

Im Stabhochsprung-Wettbewerb der Männer landete der ehemalige LAZ-Vorsitzende Bernhard Brenner mit 4,20 Metern auf Rang zwei. Der Titel ging an den Landauer Lamin Krubally (5,30m). U20-Springer Philipp Kranz blieb ohne gültigen Versuch.

Die U20-Stabhochspringerinnen des LAZ Zweibrücken, Helena Noll und Leah Rosar, mussten sich am Sonntag der starken Rebekka Berlin vom LC Haßloch geschlagen geben. Diese marschierte bis zu den 3,60 Metern ohne Fehlversuch durch und leistete sich erst dort einen ungültigen Sprung. Zu diesem Zeitpunkt war sie bereits alleine im Wettbewerb. Noll, die die Vizemeisterschaft sicherte, schaffte die 3,40 Meter im dritten Anlauf, Rosar meisterte lediglich ihre Einstiegshöhe von 2,80.

Bei der männlichen U20 sicherte sich der ehemalige LAZ-Läufer Lars Klein (TV Lemberg) gleich zwei Pfalzmeisterschaften. Über die 800 Meter siegte er in 1:59,96 Minuten und über die 1500 Meter setzte sich Klein in 4:22,34 Minuten durch.

LAZ-Athletin Tabea Loewe landete über die 400 Meter der U18 in 72,77 Sekunden auf Rang vier. Mareike Beyerlein blieb im U18-Stabhochsprung-Wettbewerb ohne gültigen Versuch.

Bereits am Samstag feierte Ines Beyerlein bei der Pfalzmeisterschaft Wurf in Landau den Sieg im Speerwurf der U20. Mit 34,98 Metern setzte sie sich klar vor Johanna Matz (TV Nussdorf, 24,73 m) durch. LAZ-Kollege Joris Büchner landete in der U20-Konkurrenz im Kugelstoßen mit 11,85 Metern auf Rang zwei, auch mit dem Diskus sicherte er mit 37,03 Metern die Vize-Pfalzmeisterschaft.

Zugehörige Wettkämpfe

Datum Name Ort
19.09.2021 Pfalzmeisterschaften 2021 (Hürden/Mittelstrecke/Stabhochsprung) Zweibrücken (Deutschland)
18.09.2021 Pfalzmeisterschaften 2021 (Wurf) Landau (Deutschland)